Friedpark: Friedhof Zehlendorf
  Gedächtnisstätte
Ehrengrab

Anton Weber

geboren am: 31.10.1890
gestorben am: 24.02.1969

 

Vermessungstechniker, Politiker

 

Der in Horchheim/bei Koblenz geborene Anton Weber absolvierte nach Abschluss seiner Schulzeit eine vierjährige Lehre als Vermessungstechniker, anschließend besuchte er eine Fachschule. Ab 1910 war er in der Reichsbahndirektion Essen tätig, seit 1911 als Oberinspektor. 1912 erfolgte seine Einberufung zum Militärdienst. Im Anschluss an seinen zweijährigen Militärdienst nahm er bis 1918 am 1. Weltkrieg teil. Hier war er ab 1916 Leiter der Divisionskartenstelle und für die Topographie und Trigometrie verantwortlich.
Nach Kriegsende arbeitete er bei der Reichsbahndirektion Berlin.

1928 begann seine politische Laufbahn als Bezirksverordneter in Berlin-Lichtenberg, die mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 endete. 1945 gehörte er zu den Mitgründern des CDU-Kreisverbandes Lichtenberg und wurde dessen Vorsitzender.
Von 1946 bis 1951 war Anton Weber Mitglied der Stadtverordnetenversammlung von
Groß Berlin und ab 1954 des Abgeordnetenhauses von Berlin.
Auf Anordnung der sowjetischen Kommandantur wurde er 1948 des Postens als Dienststellenleiter der Bahnmeisterei I der BVG enthoben. 1948-1955 war er bei der BVG als Bahnmeister angestellt. 1952-1963 übte er die Tätigkeit des Geschäftsführers der
CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin aus.

Anlässlich seines 70. Geburtstages wurde Anton Weber mit dem Titel des
'Stadtältesten von Berlin' geehrt. 1965 erhielt er das Verdienstkreuz I des
Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Grabstelle: 018/309 (alt: Abt. 29 W-140/141)