Friedpark: Familienfriedhof von Treskow im Tierpark
  Gedächtnisstätte

Johann Carl Siegesmund von Treskow

geboren am: 06.12.1787
gestorben am: 04.10.1846

 


 
Johann Carl Siegesmund von Treskow wurde in Berlin geboren. Im Oktober 1815 entstand das Rittergut, indem Friedrichsfelde mit dem königlichen Vorwerk zusammengelegt wurde. Deren Besitzer wechselten mehrfach. Johann Carl Siegesmund von Treskow kaufte 1816 das Schloß und Gut Friedrichsfelde, welches im Jahr 1846 Erbeigentum wurde. Er hatte große Pläne für die Gestaltung des Gutes, die er nach der Übernahme gleich in die Tat umzusetzen begann. Es wurde eine intensive Landwirtschaft nach den Prinzipien des Begründers der Agrarwissenschaft in Deutschland, Albrecht Daniel Thaers, geführt. Im Jahr 1822 eröffnete er eine private „Landschule“, in der verwaiste Knaben die Grundlagen des Ackerbaus und der Gärtnerei gelehrt bekamen. Im südlichen Teil des Gutes, auf dem Weg nach Köpenick, wurde 1825 ein Vorwerk angelegt, welches zu einem späteren Zeitpunkt zu

Ehren seines Begründers den Namen Karlshorst erhielt und zu einem eigenen Ortsteil wurde.

Dieses neu angelegte Vorwerk ließ Johann Carl Siegesmund von Treskow bei der preußischen Regierung in Potsdam registrieren. Der Park wurde in seinem Auftrag von Peter Joseph Lenné umgestaltet, sodaß hier 1955 der Tierpark Berlin entstand. Theodor Fontane beschreibt in seinen „Wanderungen“, dass die Inneneinrichtungen des Schlosses unter dem neuen Gutsbesitzer weiterhin erhalten und gepflegt wurden. Es wurden außerdem wertvolle Bilder dort angebracht. Durch gesellschaftliche Ereignisse kamen namhafte Besucher in dieses Haus. Johann Carl Siegesmund von Treskow war seit 1812 mit Marie Julie von Treskow, geb. Jouanne, verheiratet. Er legte im Jahr 1821 für seinen Sohn Leo, der nur 3 Monate alt wurde, den Friedhof an. Weitere zwei Kinder der Familie starben im frühen Kindesalter – das waren Ernst von Treskow, der im Alter von einem Monat 1827 starb, und Otto von Treskow, der 1830 starb. Auf deren Grab befindet sich ein großes Kreuz, das rechts neben den Grabsteinen ihrer Eltern steht. Insgesamt hatte die Familie 12 Kinder. Johann Carl Siegesmund von Treskow starb auf seinem Rittergut Friedrichsfelde.
Der Landrat von Niederbarnim ruht seit Oktober 1846 unter einer schweren Grabplatte. Auf der Inschrift der Grabplatte heißt es:

„Er besaß Friedrichsfelde von 1816 – 1846“

Die heutige Treskowallee befindet sich im Stadtbezirk Treptow-Köpenick/Lichtenberg und verläuft von Am Tierpark bis Edisonstraße, Rummelsburger Straße und An der Wuhlheide.
Lage: Familienfriedhof von Treskow im Tierpark Friedrichsfelde