Friedpark: Friedhof Pankow III
  Gedächtnisstätte

Hans Pitra

geboren am: 07.02.1915
gestorben am: 14.08.1977

 

Schauspieler, Intendant

 


Nachdem Hans Pitra seine Schriftsetzerlehre und den Besuch der Schauspielschule beendet hatte, war er bis 1935 Schauspieler in Dresden. Am Rose-Theater in Berlin erhielt H. Pitra 1937 ein Engagement. Damit sich Hans Pitra der Einberufung zur Wehrmacht entziehen konnte, wechselte er zwischen 1937 - 1944 häufig die Engagements.

1945 trat Hans Pitra der KPD bei. An den verschiedenen Theaterbühnen von Dresden und auch am Stadttheater Bautzen war H. Pitra bis 1949 Intendant. Ein Jahr später (1950) wurde Hans Pitra Intendant am Metropol-Theater. Für Hans Pitra begann eine Neuorientierung seiner gesellschaftlichen Position, sowie seiner künstlerischen Aufgabenstellung. Hans Pitra setze diese Konzeption zunächst auf der Interimsbühne des „Colosseums“ und ab 1955 im Admiralspalast über zwei Jahrzehnte zielstrebig in die Tat um.

Die Leitung zur Entwicklung der Operettenbühne zum heiteren Musiktheater übernahm Hans Pitra. Unter der Regie von Hans Pitra fanden 25 Uraufführungen und
9 DDR-Erstaufführungen statt.

Hans Pitra wurde 1954 mit dem Goethe-Preis der Stadt Berlin geehrt.


Grablage: Abt. UGA