Friedpark: Friedhof Schöneberg III
  Gedächtnisstätte

Herbert Grünbaum

geboren am: 27.08.1903
gestorben am: 23.09.1981

 

Staatsschauspieler und Regisseur
 
Der am 27.August 1903 in Berlin geborene, jüdischstämmige, Herbert Grünbaum begann nach dem Abitur eine Ausbildung zum Schauspieler.

An den Münchner Kammerspielen erhielt er 1920 - 1921 sein erstes Engagement. Danach ging er für die Spielzeit 1922/23 nach Halle. 1924 - 1928 war er bei Erich Ziegler an den Hamburger Kammerspielen engagiert, einem der bedeutendsten deutschsprachigen Theater der Zwanziger Jahre. 1930 -1934 spielte er am Züricher Schauspielhaus.

Er kehrt nach Deutschland zurück, um seinen Eltern bei der Emigration aus Deutschland zu helfen. In dieser Zeit arbeitet er am Theater des jüdischen Kulturbundes in Berlin als Regisseur und Schauspieler. 1939 kann er nach Holland ausreisen. Ein Jahr später reist er weiter nach Palästina, wo er Leiter einer Schauspieltruppe im Kibbuz Meschek Jagur wird und später das Kammertheater in Tel Aviv mitbegründet. Den Ruf von Fritz Witzen an die Volksbühne nach Ostberlin folgt er 1953. Dort arbeitet er bis 1960 als Schauspieler und Regisseur. Er wechselt ans Schillertheater in Westberlin und wird zum Staatsschauspieler ernannt.

Außer beim Theater wirkte er bei Film, Fernsehen und Hörfunk mit. Filme in denen er mitspielte, sind u.a.: Die Schneekönigen(1964), Frau Cheneys(1961) und Der König von Paris(1930).

Grablage: Urnenraum 46/44