Friedpark: Friedhof In den Kisseln
  Gedächtnisstätte
Ehrengrab

Dr. Richard Münch

geboren am: 31.08.1889
gestorben am: 06.10.1968

 

Jurist, Politiker,Stadtältester
 
Der im Thüringisch Altenburg geborene Richard Münch war von Beruf Rechtsanwalt und Notar. Münch war Mitglied der Deutschen Volkspartei. 1922 wurde er zum besoldeten Stadtrat in Spandau gewählt. Bis 1933 war er in elf Dezernaten tätig, darunter im Bereich Finanzen, wie Gesundheits-und Sozialwesen. Von 1927- 1934 lehrte er außerdem als Dozent am Verwaltungsseminar der Stadt Berlin. 1934 von den Nazis aus dem Amt entlassen, betrieb er danach eine Rechtsanwaltspraxis, in der er Andersdenkenden anwaltliche Unterstützung gab. Am 6.Mai setzt ihn die sowjetische Militäradministration als Nachkriegsbürgermeister in Spandau ein, nachdem sie es zunächst Fritz Warsow übertragen hatten. Nach Abzug der sowjetischen Truppen wird er zwar durch die britische Militärregierung bestätigt, tritt aber anfang Mai aus gesundheitlichen Gründen zurück. Trotzdem blieb er weiter kommunalpolitisch tätig, indem er bis 1951 als Fraktionsvorsitzender der CDU in der Spandauer BVV tätig war. Auf Grund seiner kommunalpolitischen Verdienste wurde er am 22. Juni 1965 zum Stadtältesten von Berlin ernannt. Sein Ehrengrab befindet sich auf dem Waldfriedhof „In den Kisseln“ in Spandau.

Grabl.:Bürgermeisterfeld