Friedpark: Friedhof Pankow III
  Gedächtnisstätte

Jeanne Stern

geboren am: 20.08.1908
gestorben im Jahr: 1998

 

Schriftstellerin, Übersetzerin
 



Jeanne Stern wurde in Bedous/Frankreich geboren. Sie lernte in der Schule zwei Fremdsprachen, als erstes Deutsch und als zweite Sprache Spanisch. 1926, achtzehnjährig, ging sie als Au pair nach Bad Pyrmont (Deutschland), wo sie sehr viele Menschen und viele verschiedene Gegenden von Deutschland kennen lernte. Später arbeitete Jeanne als Au pair in Berlin und studierte dort Germanistik. Um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren gab sie Französisch Stunden. In Berlin lernte sie Kurt Stern kennen, den sie 1932 in Frankreich heiratete.

Jeanne Stern arbeitete nach ihrer Rückkehr nach Frankreich am Institut für Ausländer. 1935 trat sie in die Kommunistische Partei Frankreichs ein. Als ihre Tochter zur Welt kam arbeitete sie in einer Presseagentur in Paris. Danach ging ihre kleine Familie nach Spanien, wo sie und ihr Mann sich für die Republikaner engagierten. Anfang des zweiten Weltkrieges kehrten sie zurück nach Paris. Darüber hinaus lehrte sie Französisch an einem Gymnasium in Saint-Aignan-sur-cher, einer Kleinstadt an der Loire. Jeanne Stern emigrierte mit ihrem Mann nach Mexiko. 1946 kehrte sie erst nach Frankreich und ein Jahr später nach Deutschland zurück, wo sie wieder Französisch lehrte.

Für Anna Seghers, die sie sehr lange kannte, übersetzte sie einige ihrer Bücher, unter anderem ihr Lieblingsbuch „Transit“. Im Jahr 1975 erschien von ihr ein Almanach zum 75.Geburtstag von Anna Seghers.


Grabstelle: 34U-6