Friedpark: Friedhof Britz I
  Gedächtnisstätte
Ehrengrab

Richard Wilschke

geboren am: 26.04.1853
gestorben am: 26.02.1943

 

Handwerksmeister, Kommunalpolitiker
 
Richert Wilschke wurde in Groß-Neuendorf/a.O. geboren und erlernte nach Abschluss der Gemeindeschule das Maurer- und Zimmermannshandwerk.1871 ging er zunächst nach Berlin und vier Jahre später nach Hamburg. Neben seiner Arbeit als Zimmermann besuchte Wilschke dort während der Wintersemester die Baugewerkschule in Holzminden, die er im Juli 1879 als Zimmermeister abschloss. Eine Stellung als Techniker bei der Kanalisation führte ihn zurück nach Berlin. Bereits im März 1881 machte er sich dann in (Berlin-) Rixdorf in seinem Beruf selbständig. Im Zuge der Umbenennung von Rixdorf in Neukölln (1912) wurde Richard Wilschke zum Stadtverordneten gewählt und zwei Jahre später zum unbesoldeten Stadtrat. Als Mitglied des Magistrats, dem er über 15 Jahre angehörte, erwarb sich Wilschke besondere Anerkennung und bleibende Verdienste bei der erfolgreichen Leitung der städtischen Gründungspolitik. Im Jahre 1924 wurde ihm deshalb die Würde eines Stadtältesten von Groß-Berlin verliehen.

Grabstelle: Erbst. linke S. 5-3


jae