Friedpark: Parkfriedhof Lichterfelde
  Gedächtnisstätte

Engelbert Hardt

geboren am: 24.06.1847
gestorben am: 04.11.1919

 

Großunternehmer
 

Was war 1847
König Ludwig I. von Bayern entläßt den Innenminister Carl von Abel, nachdem dieser eine Standeserhebung der Tänzerin Lola Montez, der Geliebten des Königs, zur Gräfin abgelehnt hat. König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen eröffnet den Vereinigten Landtag, das erste Parlament in Preußen, der schon nach zwei Monaten geschlossen wird. Nach Mißernten und einer Handels- und Wirtschaftskrise seit 1846 kommt es zu Hungerrevolten. In Hamburg wird die 'Hamburgisch-Amerikanische-Packetfahrt-Actien-Gesellschaft' (HAPAG) gegründet. Friedrich Wilhelm Raiffeisen beginnt mit der Gründung ländlicher Hilfsvereine (Darlehensvereine). Heinrich Hoffmann, Direktor der städtischen Irrenanstalt in Frankfurt am Main, veröffentlicht das illustrierte Kinderbuch 'Der Struwwelpeter'. Hermann von Helmholtz weist nach, daß die Sonnenstrahlen die einzige Energiequelle im biologischen Bereich sind.

Engelbert Hardt war Hauptinhaber einer Import-Export Firma, die hauptsächlich Schafwolle und andere Rohprodukte aus Argentinien importierte und Textilien sowie andere Waren nach Argentinien exportierte. Sie unterhielt Geschäftsverbindungen zur im gleichen Haus befindlichen, 1906 gegründeten A.-G. Hardt-Wülfing, die Handel mit allen überseeischen Ländern betrieb. 1912 war Engelbert Hardt der zweitgrößte Steuerzahler nach Werner von Siemens in Charlottenburg und leistete damit einen wesentlichen Beitrag für die regionale Entwicklung.

Grabstelle: Terrassenweg 56

Was war 1919
In Deutschland wird nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg ein Achtstunden-Arbeitstag eingeführt. In München wird die Deutsche Arbeiterpartei gegründet (später NSDAP). Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg werden am 15. Januar 1919 von Offizieren ermordet. Friedrich Ebert wird am 11. Februar zum ersten deutschen Reichspräsidenten gewählt. Im Spiegelsaal von Versailles wird der Friedensvertrag zwischen dem Deutschen Reich und den Alliierten unterzeichnet. Dabei wird Deutschland zu Reparationsleistungen verpflichtet. Reichskanzler Philipp Scheidemann trat vorher zurück, weil er die für ihn unannehmlichen Forderungen nicht tolerieren konnte. Sein Nachfolger wird Gustav Bauer (SPD). Adolf Hitler wird Mitglied der Deutschen Arbeiterpartei. Die Nationalversammlung nimmt Ende Juli 1918 bis zum 11. August 1919 die Reichsverfassung an ('Weimarer Verfassung').