Friedpark: Parkfriedhof Lichterfelde
  Gedächtnisstätte

Carl Friedrich Stangen

geboren am: 05.05.1833
gestorben am: 21.11.1911

 

Schriftsteller, Reiseveranstalter
 

Als Sohn einer dem Waffendienst in langer Tradition verpflichteten Familie, begann 1843 Carl Stangens Ausbildung in dem Militär-Knaben-Erziehungsinstitut in Annaburg. Hier bekam er das Rüstzeug für sein späteres Leben. Carl Stangen konnte seine militärische Laufbahn nicht erfüllen. Er wurde 1848 wegen medizinischer Untauglichkeit entlassen und begann eine Lehre als Buchbinder. Mit erfolgreichem Abschluss und entsprechender Wanderschaft wurde Carl Stangen anschließend Volontär im Landratsamt seiner Heimat. Sein Ziel war es, eine allgemeine Verwaltungslaufbahn einzuschlagen. Nach erfolgreich bestandener Prüfung in der Postverwaltung wurde Carl Stangen als Postexpeditionsgehilfe eingestellt. Mit Fleiß und Können brachte er sich ein, hatte er bei der Post in Tannenhausen bei Waldenburg einen steilen Aufstieg und erreichte in kürzester Zeit leitende Stellen. In dieser Zeit heiratete Carl Stangen die Beamtentochter Auguste Friese und war nebenher auch literarisch tätig. Für seine veröffentlichten Novellen und anderen zeitgenössischen Dichtungen wurde Carl Stangen vom Minister für Handel und Gewerbe der Oberpostdirektion Breslau ausgezeichnet.

Carl wurde auf Wunsch seines Bruders Luis Stangen Partner und Teilhaber in dessen Firma in Berlin. Noch im selben Jahr machte er sich selbstständig und gründete das
„Carl Stangens Reisebüro“.
Das Verdienst von Carl Stangen bestand darin, dass er völlig unbeschwerte Reisen anbot. Ob Eisenbahn, Schiff oder Wagen, Hotel, Verpflegung, Besuch und sachgemäße Führung durch alle Sehenswürdigkeiten - der Reisende brauchte sich um nichts kümmern. Das war zu der damaligen Zeit nicht üblich.

Durch sein organisatorisches Talent konnte Carl Stangen seine Reisen in ferne Länder und speziell seine Reisen um die Erde ohne Schwierigkeiten und zur Zufriedenheit seiner Kundschaft durchführen. Das Unternehmen wuchs ständig an Größe und Ansehen und so ist es nicht verwunderlich, dass sein Reisebüro 1893 zur Weltausstellung in Chicago ´das „Offizial Tourist Office“ für das Deutsche Reich war. Auch im Jahr 1900 wurde Stangens Reisebüro für die Weltausstellung in Paris sehr in Anspruch genommen.

Mit vielen Auszeichnungen und Anerkennungen führte Carl Stangen sein erfolgreiches Unternehmen im Jahr 1905 in eine Fusion, dem „Reisebüro der Hamburg-Amerika-Linie“. Unter der Direktion seiner beiden Söhne entstand ein Weltverkehrsbüro, welches unter dem Namen „Hapag-Lloyd Reisebüro“ im Jahr 2005 sein 100jähriges Jubiläum feierte.

Grabstelle: nicht mehr vorhanden