Friedpark: Zentralfriedhof Friedrichsfelde
  Gedächtnisstätte
Gedenkstätte der Sozialisten

Florian Schenk

geboren am: 15.12.1894
gestorben am: 20.09.1957

 

Metallarbeiter, Politiker
 

Florian Schenk wurde 1894 in Nieder-Soor/Kreis Trautenau in Österreich geboren. Er entstammte einer Tagelöhner- und Landarbeiterfamilie und besuchte die Volksschule. Anschließend war Schenk als Metallarbeiter tätig und trat 1912 in den DMV (Allgemeiner deutscher Metallarbeiterverband) ein.

Im Jahre 1914 wurde er Mitglied der SDAP (Sozialdemokratische Arbeiterpartei) und blieb dies bis zu seinem Ausschluss im März 1926. Im selben Jahr trat Schenk in die KPC (Kommunistische Partei der Tschoslowakei) ein. Ab 1927 arbeitete er als Bezirkssekretär in Komotau (Chomutov), 1928-1929 war er Mitglied des Stadtrates und 1929-1933 Kreissekretär in Komotau. Von 1933-1935 arbeitete Schenk als Kreissekretär in Bodenbach und war anschließend bis 1938 als Abgeordneter der Nationalversammlung der ČSR (Tschechoslowakische Republik) tätig.

Im Jahr 1939 emigrierte Florian Schenk nach England. Anfang 1946 kehrte er in die Tschechoslowakei zurück und im September desselben Jahres siedelte er in die SBZ (Sowjetische Besatzungszone) nach Berlin um. Nach 1945 wurde er Funktionär der SED und arbeitete zunächst als Abteilungsleiter im SED-Landesverband Sachsen, später als Leiter des Büros für Landwirtschaft im FDGB-Bundesverband.

Florian Schenk verstarb 1957 in Berlin.


Grablage: Ringmauer