Friedpark: Christophorus-Friedhof
  Gedächtnisstätte

Prof. Friedrich Löffler

geboren am: 13.09.1885
gestorben am: 28.04.1967

 

Mediziner
 



Friedrich Löffler besuchte das Gymnasium in Greifswald und studierte Medizin an den Universitäten von Würzburg und Greifswald. Nach dem Staatsexamen promovierte er 1911 zum Dr. med. in Greifswald.

Von 1912 - 1914 war er Assistent an einer orthopädischen Privatklinik in Halle. Den Militärdienst leistete er bei der Marine. Im 1. Weltkrieg diente er als Schiffsarzt und in mehreren Marinelazaretten. 1916 wurde er für die Chirurgische Universitätsklinik Halle zurückgefordert.

Bis zum Jahr 1923 war Löffler Assistent an einer Chirurgischen Universitätsklinik Halle und gleichzeitig leitender Arzt der Orthopädischen Abeilung dieser Klinik. Hier habilitierte er sich 1919 und wurde 1922 zum außerordentlichen Professor berufen.

Von 1917 – 1923 war Löffler, neben seiner Tätigkeit an der Universitätsklinik, beratender Arzt des Regierungspräsidenten in Fragen der Behandlung von Kriegsverletzungen (Prothesenkommission). Im Jahr 1921 übernahm er die Leitung der orthopädischen Klinik und eines Krüppelheimes. Von 1932 – 1945 war er Durchgangsarzt für die Mitteldeutsche Berufsgenossenschaft.

1945 erfolgte seine Entlassung durch die Universität Halle. Fünf Jahre später wurde Löffler erneut als Professor mit Lehrauftrag für Orthopädie eingestellt.

Ab 1951 lehrte er an der Humboldt- Universität Berlin und wurde hier 1957 in den Ruhestand versetzt.

Neben seiner Lehrtätigkeit war Professor Löffler von 1953 – 1955 kommissarischer Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Leipzig und von 1958 – 1960 Chefarzt der Orthopädischen Klinik Berlin - Kaulsdorf.

Nach seinem Tod im Jahr 1967 wurde er auf dem Christopherus Friedhof in Friedrichshagen beigesetzt. Grablage: Feld D