Friedpark: Waldfriedhof Oberschöneweide
  Gedächtnisstätte

Prof. Heinz Werner

geboren am: 30.01.1921
gestorben am: 10.02.1997

 

Bibliothekar
 



Heinz Werner wurde in Berlin geboren. Nach einer Ausbildung bei Siemens als Elektrotechniker kämpfte er als Soldat im 2. Weltkrieg. Aus dem Krieg zurückgekehrt begann er ein Jurastudium und bekam 1949 eine Stelle als Referent für Rechtsfragen in der Berliner Stadtbibliothek.

Im Jahr 1952 wurde er zum Direktor der Stadtbibliothek ernannt. 40 Jahre lang lenkte er die Geschicke dieser Bibliothek. Unter seiner Leitung wurde sie nicht nur zu einer anerkannten Bibliothek, sondern entwickelte sich zu einem angesehenen Kultur –und Literaturzentrum.

Von den Mitarbeitern der Bibliothek wurde Werner sehr geschätzt. Unter oftmals schwierigen Bedingungen sorgte er für einen reichen Buchbestand in seiner Bibliothek. Dabei nutzte er umfangreiche Tauschbeziehungen, die zu Schweizer und Westberliner Bibliotheken bestanden.

Neben seiner Arbeit in der Stadtbibliothek war Heinz Werner auch als Lehrer für Bibliotheksrecht tätig. Ab 1983 war er Professor am Institut für Bibliothekswissenschaft und wissenschaftliche Information, dass zur Humboldt - Universität gehörte. Darüber hinaus war er im Bibliotheksverband der DDR tätig und leistete entscheidende Beiträge bei der Inkraftsetzung einer Bibliotheksverordnung und der Neugestaltung des Urheberrechts in der DDR.

Nach der Wiedervereinigung Berlins waren seine umfangreichen Erfahrungen bei der Zusammenführung der Berliner Bibliotheken gefragt. Dieser Aufgabe stellte er sich, trotz seines hohen Alters, bis Ende des Jahres 1991.

In den folgenden Jahren widmete er sich mit zahlreichen Publikationen der Stadt Berlin und ihrer Geschichte. Professor Heinz Werner verstarb 76 jährig in Berlin.