Friedpark: Friedhof Heerstraße
  Gedächtnisstätte
Ehrengrab

George Richard Ernst Günter von Drenkmann

geboren am: 09.11.1910
gestorben am: 10.11.1974

 

Jurist, Präsident des Kammergerichts Berlin

 


Der in Berlin geborene Günter von Drenkmann stammte aus einer alten Juristenfamilie.
Sein Großvater war Kammergerichtspräsident und sein Vater Kammergerichtsrat.
Auch Günter von Drenkmann absolvierte ein Jurastudium und arbeitete
1964-1967 als Senatsdirektor beim Senator für Justiz. Von 1968 bis 1974 hatte er als
Richter für Zivilsachen das Amt des Präsidenten des Berliner Kammergerichts inne.

Am 10.November 1974 wurde er Opfer eines Attentats, das von den Mitgliedern der Terroristengruppe 'Bewegung 2.Juni' verübt wurde. Anlass des Racheakts war der Tod des RAF-Terroristen Holger Meins, der am Vortag an den Folgen eines Hungerstreiks im Gefängnis von Wittlich verstorben war. Die Täter drangen in sein Haus ein und erschossen ihn im Beisein seiner Frau im Handgemenge. Unklar ist, ob Günter von Drenkmann nur entführt oder planmäßig ermordet werden sollte. Die Tat konnte bis heute nicht
aufgeklärt werden. Die Ermordung von Günter von Drenkmann war der Beginn einer Reihe
von terroristischen Aktivitäten in der Bundesrepublik.

Eine Gedenktafel aus Bronze in der Witzlebenstr. 4-5 in Berlin-Charlottenburg erinnert
an ihn. Auf dem oberen Teil der Tafel befindet sich ein Relief, welches das nach links blickende Profil von Günter von Drenkmann zeigt.

Grabstelle: Abt. 20 C - 45/46